Frauenreferat
 

Fortbildung für Ehrenamtliche in der Eine-Welt-Arbeit
Wir machen weiter! Einsatz für den ökofairen Handel vor Ort
 
Viele ökumenische Eine-Welt-Gruppen haben in Kirchengemeinden vor einigen Jahrzehnten angefangen, fair gehandelte Waren zu verkaufen. Läden sind entstanden und werden mit viel Engagement von Ehrenamtlichen geführt. Was motiviert, auch durch Durststecken hindurch die Anliegen des ökofairen Handels mit dem Ziel einer gerechten und nachhaltigen Weltwirtschaft in den Kirchengemeinden und vor Ort lebendig zu halten?
Der Nachmittag soll dazu dienen, darüber in den Austausch zu kommen, Erfahrungen und best practice Beispiele zu teilen und Anregungen für die eigene Arbeit zu bekommen.
Referent*innen vom Amt für Mission, Ökumene, Weltverantwortung (MÖWe) der westfälischen Landeskirche und der Aktion Humane Welt e.V. aus Rheine werden den Nachmittag begleiten und mit ihren Erfahrungen und ihrer Expertise zur Seite stehen.
Zeit: Sa., 24.04.2021, 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Ort: Ev. Gemeindehaus Ochtrup, Prof. Gärtner Str.44, Ochtrup
Kosten: Keine
Leitung: Pfarrerin Heike Bergmann
Anmeldung: Heike Bergmann, hei.bergmann@web.de, Tel.: 02553/9979797

 



FrauenWege
 
Ein Wochenendseminar für Mütter und Töchter
WenDo bedeutet: Weg der Frauen! Es ist ein Konzept geschlechtsbezogener Gewaltprävention. Große und kleine Frauen, Mütter und Töchter, lernen auf diesem Weg sich selbst zu behaupten, sich selbst zu verteidigen. Wir knüpfen an der Lebenswelt von Frauen an und haben stets die Alltagserfahrungen im Blick. WenDo stärkt die eigenen Möglichkeiten und hat den eigenen Weg fest im Blick. Wie können wir uns mit Worten und Tagen in schwierigen Situationen selbst behaupten?
Deshalb knüpfen wir an den Stärken von Müttern und Töchtern an. Darum entwickeln wir die eigenen Möglichkeiten in verschiedenen Körperübungen weiter. Statt starrer Patentrezepte entwickeln wir auf dem Wochenendseminar individuelle Handlungsstrategien und Lösungsmöglichkeiten. Alle Frauen und Mädchen sind einzigartig in ihrem Fühlen und Denken.
Sportlichkeit und Fitness werden nicht vorausgesetzt.
Was können wir erreichen?
    sicheres Auftreten
    eindeutige Grenzen setzen
    effektive Körpertechniken einsetzen
    dem eigenen Gefühl trauen
    Konflikte lösen
    sich selbst Wertschätzen
    mit anderen Frauen und Mädchen Spaß haben

Zeit: Fr., 07.05.2021, 17:00 Uhr bis So., 09.05.2021, 14:00 Uhr

Ort: Jugendburg Gemen, Schloßplatz 1, Borken
Kosten:     Mütter 110,- €/ Töchter 70,- € (Programm, Unterkunft im DZ und Verpflegung)
     Mütter, die Mitglied in der Ev. Kirche sind, bekommen 10,- € Rabatt.

Leitung: Monika Scheitz, WenDo Trainerin

Anmeldung: dirk.heckmann@ekvw.de
     0151/9901294



Innerlich frei, im Vertrauen stark - Der Einsatz protestantischer Frauen für jüdische Menschen in der NS- Zeit
       
Elisabeth Schmitz, Helene Jacobs, Gertrud Staewen, Katharina Staritz (v.l.n.r)
Elisabeth Schmitz, Gertrud Staewen, Helene Jacobs, Katharina Staritz, Margarethe Grüber, Elisabeth von Thadden……Die Liste der Namen könnte fortgesetzt werden. Doch es hat lange gedauert, bis ihr Tun angemessen gewürdigt wurde und ihre Namen einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurden. Sie gehörten Gemeinden der Bekennenden Kirche an, waren Gemeindeglieder, Ehefrauen von Pfarrern, Lehrerinnen, Gemeindepädagoginnen, Theologinnen….Sie vereinte ihr Mitfühlen und Mitleiden mit den Menschen jüdischer Abstammung, die ab 1933 schrittweise immer mehr ausgegrenzt wurden und für die Erfahrungen der Gewalt zu ihrem Alltag gehörten. Doch die verantwortlichen Pfarrer der Bekennenden Kirche reagierten zögerlich, so dass es Frauen wie Elisabeth Schmitz waren, die klare Worte der Solidarität leider vergeblich einforderten. Als es mit Beginn des Zweiten Weltkriegs für jüdische Menschen lebensgefährlich wurde, standen sie ihnen zu Seite, organisierten Verstecke oder verhalfen zur Flucht und riskierten dabei ihr eigenes Leben. An diesem Abend werden Leben und Handeln einiger Frauen vorgestellt und es soll genügend Raum für Gespräche und Bezüge zur Gegenwart sein.
Diese Veranstaltung wird in Ochtrup und Dülmen angeboten.
Zeit: Mi, 11.03.2021, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Ort: Ev. Kirche Ochtrup, Prof. Gärtner-Str. 44, Ochtrup

Zeit: Mi, 25.03.2021, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Ort: Ev. Kirche Dülmen, Königswall 5, Dülmen
Anmeldung: Heike Bergmann, hei.bergmann@web.de, Tel.: 02553/9979797

 

 


Gesichter und Geschichte(n) – Frauen der Reformation im Münsterland

Sie sind kaum bekannt. Viel zu selten wurde in der Vergangenheit von ihnen erzählt. Oftmals wurden ihre Geschichten in den Hintergrund gerückt: Frauen, die in der Reformationszeit im Münsterland gelebt und gewirkt haben.

Dabei haben viele von ihnen Reformationsgeschichte geschrieben: Sie lebten und regierten in Frauenstiften wie Leeden oder Borghorst. Sie nahmen Einfluss auf die Einführung der Reformation in ihrer Stadt, wie die Gräfinnen Walburg und Magdalena in Steinfurt. Sie suchten in der westfälischen Täuferbewegung nach Freiheit und neuen Perspektiven. Sie regierten und setzten zahlreiche Akzente, wie die Gräfin Anna von Tecklenburg.

Mit der Ausstellung „Frauen der Reformation – Gesichter und Geschichte(n)“ hat die evangelische Frauenarbeit im Jubiläumsjahr 2017 die Frauengeschichte unserer Region bewusst in den Fokus gestellt. Das Reformationsjubiläum bot die Möglichkeit, die weibliche Seite der Reformation näher zu beleuchten und aktuelle Bezüge aufzuzeigen.

Um den Frauengeschichten aus dem Münsterland näher zu kommen, hat sich eine Projektgruppe auf den Weg gemacht. Frauen aus den Ev. Kirchenkreisen Steinfurt-Coesfeld-Borken, Tecklenburg und Münster haben intensiv zusammengearbeitet, recherchiert und geforscht.

Dabei standen vier Themenbereiche im Vordergrund: Das Leben der Frauen im freiweltlichen adeligen Damenstift Leeden, Frauen in der westfälischen Täuferbewegung, reformatorische Impulse von Fürstinnen aus dem Hause zu Bentheim-Steinfurt sowie das Leben der Gräfin Anna von Tecklenburg.

Frauenreferentin Pfarrerin Heike Bergmann, eine der Mitinitiatorinnen, wird an diesem Abend anhand der Ausstellungstafeln in die Geschichte und das Wirken der Frauen im 16. Jhrd. einführen. Aber auch die Wirkungsgeschichte bis in unsere Zeit und Bezüge zur Gegenwart werden Thema sein.

Zeit: Do., 29.04.2021, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Ort: Ev. Kirche Gescher, Friedensstr. 2, Gescher

Kosten: Keine

Leitung: Pfarrerin Heike Bergmann

Anmeldung: Heike Bergmann, hei.bergmann@web.de, Tel.: 02553/9979797





Frauen in der Politik - Internationales Frauencafé in Ochtrup im Gespräch mit Politikerinnen
 
Erfreulich gut hat das Internationale Frauencafé in Ochtrup die Corona-Zwangspause überstanden. Das Interesse von Frauen aus unterschiedlichen Ländern miteinander in Kontakt zu kommen und zu bleiben, sich zu Alltagsfragen auszutauschen, aus ihrer Heimat zu erzählen und etwas über andere Kulturen und Traditionen zu erfahren, ist auch nach der monatelangen Unterbrechung ungetrübt.
Im Nachgang zu den Kommunalwahlen wird im ersten Halbjahr das Thema „Frauen in der Politik“ ein Schwerpunkt sein. Frauen, die in den Ochtruper Parteien oder an anderer Stelle aktiv sind – egal ob als Neulinge oder erfahrene Parlamentarierinnen, werden eingeladen, um sich und ihre Ideen und Ziele vorzustellen. Die Rolle der Frauen in der Politik hierzulande, Defizite und Errungenschaften, Erfahrungen und Vergleiche mit anderen Ländern werden ebenso im Fokus stehen.
Das genaue Thema und die Informationen zu den eingeladenen Gästen erfahren Sie über die Tagespresse oder die Homepage des Kirchenkreises
Zeit: jeden dritten Samstag im Monat
16.01., 20.02., 20.003., 17.04., 15.05., 19.06.2021,
jeweils 15:30 Uhr bis 17: 30 Uhr

Ort: Bücherei St. Lamberti, Marktstraße 8, Ochtrup
Kosten: Eintritt frei, eine Spende ist willkommen
Leitung: Bettina Flug, Initiatorin und Koordinatorin für Projekte mit Einheimischen und Geflüchteten,
 Pfarrerin Heike Bergmann

Anmeldung: Eine Anmeldung ist nicht zwingend geboten, aber coronabedingt sinnvoll.
Richten Sie ihre Anmeldung bitte an Bettina Flug, b-flug@web.de, 02553-721 26 58.






Nachhaltigkeit- interkulturell
 

Einmal wöchentlich, donnerstags von 15:00 Uhr bis 17:30 Uhr, wird das interkulturelle Nähcafé „ZickZack“ als Treffpunkt mit Bildungsangeboten u. a. zur Nachhaltigkeit für alle interessierten Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche, geöffnet sein. Standort ist mitten in der Ochtruper Fußgängerzone.
Ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltschutz sowie für bewusstes und umweltfreundliches Handeln im Alltag zu schaffen, ist ein Schwerpunkt dieses Bildungsangebotes für Interessierte aus unterschiedlichen kulturellen Kontexten und Herkunftsländern.
In regelmäßigen Abständen werden zudem Themennachmittage zu gesellschaftlichen und politischen Themen, wie Gleichberechtigung, Gleichstellung, Traditionen und Grundwerte in den Kulturen u.v.m. angeboten. Je nach Bedarf können diese Themen ausgeweitet und vertieft werden.
Von den Verantwortlichen ist festgelegt worden, dass im interkulturellen Treffpunkt „ZickZack“ ausschließlich Deutsch gesprochen wird. So sollen Geflüchtete und Menschen mit Migrationshintergrund ihre Deutschkenntnisse ausbauen und festigen können, um ihre gesellschaftliche und politische Teilhabe zu verbessern und zu sichern.
Die Angebote und Abläufe im „ZickZack“ werden von einem internationalen Team von Frauen verschiedener Religionen und Herkunft organisiert. Dadurch, aber auch durch regelmäßige Besuche bietet das Nähcafé vor allem Frauen eine niedrigschwellige Möglichkeit, selbstbewusstes Auftreten in einer Mischung von geschütztem Raum und Öffentlichkeit als Selbstverständlichkeit wahrzunehmen und umzusetzen. Ein Angebot, das für Frauen aus anderen Kulturkreisen ebenso wichtig ist, wie für viele einheimische Frauen.
Zu den beliebtesten Teilen, die im Internationalen Nähcafé ZickZack in Ochtrup bisher genäht wurden, gehörten leichte, aber stabile Rucksäcke aus alten Herrenhemden. Aber es gibt noch viele andere Dinge, die sich aus Hemden und anderen gebrauchten Kleidungsstücken nähen lassen. Und so bietet das Nähcafé von Januar bis März 2021 ganz im Zeichen von Nachhaltigkeit und Umweltschutz zum ersten Mal spezielle Upcycling-Projektwochen an.
Jeden Donnerstagnachmittag können Interessierte im ZickZack mit Anleitung und Unterstützung ehemalige Lieblingsstücke aus ihrem Kleiderschrank umarbeiten und vor dem Container retten. Alle können ihre eigenen Ideen einbringen, oder sich von der Kreativität der anderen inspirieren lassen. Wer keine eigenen Kleidungsstücke oder Stoffe mitbringt, findet im Fundus des Nähcafés sicher etwas Passendes.
Zeit: donnerstags: 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Beginn: Do., 14.01.2021
Ort: Interkulturelles Nähcafe´ „ZickZack“, Weiner Str.23, Ochtrup
Kosten: keine, Spenden sind willkommen.
Leitung: Bettina Flug, Initiatorin und Koordinatorin für Projekte mit Einheimischen und Geflüchteten
Anmeldung: Bettina Flug, b-flug@web.de, 02553-721 26 58

 

 


Sich dem Leben in die Arme werfen: Stärkung für Frauen im kirchlichen Ehren- und Hauptamt
 
Das Osterfest ist gerade zwei Wochen vorbei. Eine gute Zeit, um am Anfang des Frühjahrs die eigenen Kräfte für sich selbst und für das Wirken im Haupt- und Ehrenamt zu stärken. Die Teilnehmerinnen können Fragen nachgehen: Was bedeutet Auferstehung, die schöpferische Kraft Gottes für uns persönlich? Wie verstehen wir die Wirkmacht, die Gott durch den lebendigen Christus den Frauen um Maria Magdalena gezeigt hat? Können wir uns wie sie dem Leben immer wieder in die Arme werfen und weitergehen trotz allem?
Texte von Dichterinnen wie Hilde Domin und Rose Ausländer, Theologinnen wie Dorothee Sölle, Luise Schottroff und Ulrike Metternich werden dazu Anregungen geben. Biblische Erzählungen, Gespräche und Erfahrungen in der Natur können die eigenen Lebens-Kräfte stärken. Gebet und Andacht in der schönen Kapelle des Hauses bringen Ruhe.
Zeit: Sa., 17.04.2021,11:30 Uhr bis So., 18.04.2021,16:00 Uhr
Ort: Haus Ludgerirast, Benediktinerabtei Gerleve, Gerleve 1, Billerbeck
Kosten: 100,- € inkl. Unterkunft und Verpflegung
Leitung: Pfarrerin Heike Bergmann
Anmeldung bis zum 01.03.2021: Pfarrerin Heike Bergmann, hei.bergmann@web.de, Tel.: 02553/9979797

 


Frauen mit Herz, Seele und Verstand
Sommertage im Bergkloster Bestwig
  
Fünf Tage Atemholen im Sauerland. Das Bergkloster Bestwig ist dafür ein guter Ort. Auch um Frauen kennenzulernen, die sich mit Herz, Seele und Verstand für andere einsetzen. Die Schwestern vom Orden der heiligen Maria Magdalena Postel, deren Gastfreundschaft wir erfahren können, sind ein Beispiel dafür. Sie waren und sind in der Bildungsarbeit und in der Pflege tätig. Mittlerweile haben sie Stationen in Lateinamerika, Afrika, und Rumänien. In Deutschland betreiben sie Schulen, Seniorenheime, Kliniken und ambulante Dienste.
Vom Verständnis der Bibel her, lassen sich Herz, Seele und Verstand nicht trennen. Schon gar nicht einem Geschlecht zuordnen. Und dennoch sind es vor allem Frauen, die in den fürsorgenden Tätigkeiten in Beruf, Familie und Ehrenamt anzutreffen sind. Wie kam es zur Zuordnung von Herz, Seele und Empathie zur Weiblichkeit und Verstand und Vernunft zur Männlichkeit? Hat das Menschenbild der Bibel dazu beigetragen oder eher der Einfluss anderer Denksysteme von der Antike bis zur Neuzeit? Welches Frauenbild hat uns persönlich geprägt? Und was können wir von Biografien der Frauen lernen, die mit Verstand und Herz unterwegs waren und sind?
Durch die Mischung aus Information und eigener Reflexion, Selbsterfahrung und Austausch, Erfahrung der Natur und Stille können die Teilnehmerinnen ihrem eigenen Selbstbild und ihren Ressourcen mit Herz, Seele und Verstand näherkommen.
Zeit: Di., 03.08.2021,12:00 Uhr bis So., 08.08. 2021, 13:00 Uhr
Ort: Bergkloster Bestwig, Zum Bergkloster, Bestwig
Kosten: 380,- € (Übernachtung mit Vollverpflegung), eigene Anreise
Leitung: Pfarrerin Heike Bergmann
Anmeldung: bis zum 22.05.2021: Pfarrerin Heike Bergmann, hei.bergmann@web.de, Tel.: 02553/9979797




„Steh auf und geh…“ Die Kraft der Frauen teilen
 
Das Motto des Weltgebetstages 2020, dessen Liturgie von Frauen aus Simbabwe vorbereitet wurde, klingt mancher noch in den Ohren. Leider hat sich die Situation der Frauen in Simbabwe seit dem letzten Jahr durch Corona und den rigiden Kurs der Regierung dort noch verschlechtert. Wir wollen über ihre aktuelle Situation informieren. Aber uns auch die Frage stellen: Was bedeutet Partnerschaft mit Frauen in einem Land im südlichen Afrika für uns?
Pfarrerin Beate Heßler vom Amt für Mission, Ökumene, Weltverantwortung (MÖWe) und Referentin für ökumenische Frauenarbeit wird uns über das Leben von Frauen im südlichen Afrika berichten. Mit ihr wollen wir über die Bedeutung von Partnerschaftsarbeit unter Frauen ins Nachdenken kommen. Frauen aus unserem Ev. Kirchenkreis erzählen von ihren Begegnungen in unserer Partnerkirche ELCZ, der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Simbabwe.
Wenn möglich, wollen wir uns von Liedern und Musik aus Simbabwe und dem südlichen Afrika unter freiem Himmel berühren und bewegen lassen. Denn Pfingsten, das Fest des Geistkraft, die uns mit den Schwestern auf dem anderen Teil der Erde verbindet, liegt gerade hinter uns. Sie stärkt uns, gemeinsam aufzustehen und weiterzugehen, auch in schweren Zeiten.
Zeit: 29.05.2021, 15:00 Uhr bis 19:00 Uhr, für einen Imbiss ist gesorgt.
Ort: Ev. Gemeindehaus Ochtrup, Prof. Gärtner Str. 44, Ochtrup
Kosten: keine, um eine Spende für die Frauenarbeit in der ELCZ wird gebeten.
Leitung: Pfarrerin Heike Bergmann
Referentin: Pfarrerin Beate Heßler (MÖWe der EKvW)
Anmeldung: Heike Bergmann, hei.bergmann@web.de, Tel.: 02553/9979797

 

 


Fortbildung für Menschen in Pflegeberufen
Barmherzigkeit ist ihr Beruf, aber Applaus allein reicht nicht:
Frauen und Männer in Pflegeberufen

Barmherzigkeit gehört zu ihrem Beruf: den Menschen in Pflegeberufen. Als sie im Frühjahr 2020 durch die Corona-Krise noch mehr als sonst über ihre Kräfte hinaus gefordert waren, gab es den Aufruf zum Applaus von den Balkonen. Denn, was immer schon deutlich war, sahen nun alle auf den Bildschirmen: Die große Bedeutung und gleichzeitig mangelnde gesellschaftliche und politische Wertschätzung dieser Berufe. Aber Applaus reicht bei weitem nicht.
Menschen, die in helfenden Berufen arbeiten, werden an diesem Abend von ihren Erfahrungen in der Alten- und Krankenpflege und der Begleitung von hilfebedürftigen Menschen berichten. Was hat sich in den letzten Jahren an Arbeitsverdichtung und Belastung verändert? Welche Arbeitsbedingungen und politischen Weichenstellungen sind unbedingt nötig, um nicht auszubrennen und Nachwuchs zu gewinnen? Was motiviert, sich trotz aller Defizite weiter für Hilfebedürftige einzusetzen? Aber auch: Was können wir als Kirchen und Gemeinden als Unterstützung anbieten?
Zeit: Fr., 07.05.2021, 18:30 Uhr bis 20: 30 Uhr
Ort: Dorothee-Sölle-Haus Ahaus, Wüllener Str. 16, Ahaus
Leitung: Gemeindeschwester Hilke Bramkamp, Pfarrerin Heike Bergmann
Kosten: keine
Anmeldung: Heike Bergmann, hei.bergmann@web.de, Tel.: 02553/9979797






Fortbildung für Mitarbeiterinnen in den Gemeindebüros
 
Gemeindesekretärinnen kennen ihn gut - den Spagat zwischen den täglichen Pflichten, den Wünschen der Vorgesetzen und der Besucher*innen, den eigenen Ansprüchen und den eigenen Grenzen. Oft sind sie der Erstkontakt mit der Kirchengemeinde und leisten „Erste Hilfe“ in Seelsorgefragen. Und die Aufgaben werden nicht weniger. Um dabei noch in der Balance zu bleiben, kann der der Austausch mit Anderen und fachliche Begleitung von außen eine Hilfe sein.
In der Fortbildung geht es um die Reflektion der eigenen Arbeitsplatzsituation und den Erwerb oder die Stärkung von Kompetenzen. Methoden der Kommunikation werden geübt, indem z.B. Gespräche mit Trauernden, hilfebedürftigen Gemeindegliedern, Konflikte mit Besucher*innen und anderes bearbeitet werden. Rollenklärung, Abgrenzung und Kompetenzklarheit gegenüber anderen Haupt- und Ehrenamtlichen wird ebenfalls ein Ziel der Gespräche sein. Diese Fähigkeiten werden durch kollegiale Beratung und durch fachliche Begleitung von Supervisorinnen gestärkt. Daneben finden Themen wie Zeitmanagement, Effektivität in der Gestaltung der Arbeitsvorgänge und der Austausch von Informationen zum täglichen Geschäft wie Meldewesen, Kirchbuchführung, Personalverwaltung, NKF und vieles mehr ihren nötigen Raum.
Unterstützt wird die Fortbildung durch externe Referent*innen und den Ausschuss für Mitarbeitende in Gemeindebüros beim WLV-Berufsverband
Zeit: mittwochs: 17.02.2021., 23.06.2021, 22.09.2021, 01.12.2021,
  jeweils 9:30 Uhr bis 13:30 Uhr

Ort: Haus der Kirche und Diakonie, Bohlenstiege 34, 48565 Steinfurt
Leitung: Pfarrerin Heike Bergmann
Kosten: keine

 

 

 


Wir sind Pilger, die auf verschiedenen Wegen einem gemeinsamen Treffpunkt zuwandern (Antoine de Saint-Exupéry)


Heimat ist ein Gefühl – Frauentag 2021
Ein Sternenpilgerweg durch die Baumberge
Wir sind Pilger, die auf verschiedenen Wegen einem gemeinsamen
Treffpunkt zuwandern. (Antoine de Saint-Exupéry)


Der nächste Frauentag soll einmal etwas anders im Wortsinn begangen werden. Wir werden nicht wie gewohnt den ganzen Tag in einem Haus sitzen und uns über ein bestimmtes Thema informieren und in den Austausch gehen. Dieses Mal nehmen wir das Gehen wörtlich und begeben uns gemeinsam auf einen Sternenpilgerweg durch die Baumberge. Von verschiedenen Startpunkten aus gehen wir auf ein gemeinsames Ziel, die evangelische Friedenskirche in Nottuln, zu. Auf unserem jeweiligen Weg von entweder 15 km, 10 km, 6km oder auch nur 1,5 km gehen wir unseren inneren Bildern von Heimat und Zuhause-Sein, Geborgenheit und Sehnsucht nach. Heimat klingt nach Geborgenheit, nach Wärme und Zuhause. Der Begriff weckt Kindheitserfahrungen und – erlebnisse. Herbert Grönemeyer besang bereits 1999 „Heimat ist kein Ort. Heimat ist ein Gefühl.“ Heimat kann man riechen, schmecken, hören, fühlen.
Doch nach alter biblischer Tradition sind wir Christinnen und Christen stets auf dem Weg, nicht fest verwurzelt als ein wanderndes Gottesvolk. Aber es gibt sie, auch in der Bibel, die heimatlichen Orte und ganz besonders die heimatlichen Gefühle.
Bibeltexte, Gedichte, Lieder und der Austausch über eigene Gedanken und Erfahrung begleiten unseren jeweiligen Weg.
An unserem Zielort werden wir unsere auf dem Weg gemachten Erfahrungen reflektieren, uns darüber austauschen und noch etwas mehr zum Thema erfahren. Und nicht zuletzt wird uns eine seelisch geistliche und eine handfeste leibliche Stärkung erwarten.

Es gibt Busverbindungen und zudem ist ein Shuttleservice zu den Ausgangspunkten vorhanden.

Zeit: Sa., 19.06.2021, 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Ort: Startpunkte: ev. Kirchen von Billerbeck und Havixbeck, Parkplatz Gasthaus Stevertal

Ziel: Ev. Friedenskirche Nottuln, Dülmener Str. 24, Nottuln

Kosten: 25,00 € inkl. Pilgerbegleitung und Verpflegung

Leitung: Pfarrerin Heike Bergmann
    Dr. Heike Plaß und zwei weitere Pilgerbegleiterinnen

Anmeldung bis zum 31. Mai 2021: Heike Bergmann, hei.bergmann@web.de, Tel.: 02553/9979797

 



Frankfurt für Frauen
   
Vom 25.07.2021-.27.07.2021 ist unser Ziel: Frankfurt/M. Auf den Spuren von Frauen, die in Frankfurt Geschichte schrieben, lassen wir uns inspirieren: Frauen aus Literatur, Malerei, Kunst, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, Gudula Rothschild, Maria Sibylla Merian, Bettina Brentano, Lina von Schauroth, Elisabeth Winterhalter u.v.m.
Wir lassen uns im Jubiläumsjahr „1700 Jahr Juden in Deutschland“ auch faszinieren von einem Besuch des im Herbst 2020 neu eröffneten Jüdischen Museums und des Museums Judengasse, die jüdisches Leben in Frankfurt in eindrucksvoller Weise präsentieren (www.juedischesmuseum.de).
Ein Stadtrundgang mit den Hauptsehenswürdigkeiten und einem Blick vom Main Tower auf Frankfurt wird unsere Sicht auf Frankfurt erweitern. Je nach Wetter kann sich eine Bootstour anschließen.
Für genügend freie Zeit zwischendurch für eigenes Programm und Erholung ist ebenfalls gesorgt.
Wir übernachten im Hotel „Alexander am Zoo“ in Frankfurt/M.
Die Anreise erfolgt mit der Deutschen Bahn ab Münster.
Zeit: Fr., 25.07.2021, 8:00 Uhr – So., 27.07.2021, 17:00 Uhr
Ort: Frankfurt/M.
Kosten: 350,- € (inkl. Unterkunft mit Frühstück, Fahrt mit dem DB-Gruppenticket, Eintritte und Führungen), hinzu kommen Kosten für ca. 2 Mahlzeiten pro Tag und Taschengeld
Leitung: Pfarrerin Heike Bergmann
    Dr. Esther Brünenberg-Bußwolder, Bildungsreferentin im Ev. Kirchenkreis Steinfurt-Coesfeld-
    Borken

Wir bitten um frühzeitige Anmeldung bis spätestens 28.05.2021!
Information und Anmeldung: Dr. Esther Brünenberg-Bußwolder
                 esther.bruenenberg@ekvw.de
              0175/2180681